Bernau erhält erstes Fahrradparkhaus Brandenburgs – Parkhausnutzung für PKW aber zukünftig gebührenpflichtig

Veröffentlicht am 24.08.2012 in Ortsverein

In verkehrstechnischer Hinsicht hat die Stadt Bernau bei Berlin schon mehrfach Geschichte geschrieben. Erinnert sei an den Bau der Stettiner Eisenbahn im Jahre 1842 oder an das Jahr 1924, als die erste elektrisch betriebene S-Bahn in die Hussitenstadt rollte.

Am vergangenen Freitag kam nun ein neues Kapitel hinzu, denn Bernau erhält das erste Fahrradparkhaus des Landes Brandenburg. Wenn alles planmäßig voran geht, kann kurz vor Weihnachten Eröffnung gefeiert werden. Brandenburgs Verkehrsminister, Jörg Vogelsänger (Bildmitte), jedenfalls ist optimistisch und hat sich den 21.Dezember 2012 schon mal in seinem Terminkalender notiert. Am Freitag war er in die Hussitenstadt gekommen, um gemeinsam mit der SPD-Landtagsabgeordneten, Britta Stark, einen Fördermittelbescheid in Höhe von 900 000 € an Bürgermeister Hubert Handke zu übergeben und, unterstützt vom Stadtoberhaupt, den Grundstein für das Fahrradparkhaus am Bahnhof Bernau zu legen.

600 überdachte Stellplätze soll es hier nach der Fertigstellung auf insgesamt drei Ebenen geben. Während die ersten beiden frei zugänglich sein werden, ist auf Ebene 3 der Bau von Fahrradboxen vorgesehen, die gegen eine geringe Gebühr (auch dauerhaft) angemietet werden können. Hier steht der Drahtesel dann nicht nur trocken, sondern auch besonders sicher.

Auch für alle Fahrgäste, die am Bahnhof Bernau vom privaten PKW auf die Schiene wechseln, soll die allmorgendliche, verzweifelte Suche nach einem Stellplatz bald ein Ende haben. An der Eberswalder Straße entsteht derzeit ein Parkhaus mit ca. 130 kostenpflichtigen Stellplätzen. Einziger Wermutstropfen: auch für das Parkhaus am Bahnhof soll dann eine Gebühr erhoben werden. Die Bernauer SPD hätte Pendlern, die für den Weg zur Arbeit auf die Kombination PKW/ÖPNV angewiesen sind, das Parken in beiden Häusern gern kostengünstiger ermöglicht. Dem Antrag der Sozialdemokraten, die Parkgebührenregelung nach einem Jahr noch einmal auf den Prüfstand zu stellen, wurde aber einstimmig zugestimmt. Schließlich sind die jetzt veranschlagten 40 Euro /Monat kein Pappenstiel für viele Pendlerhaushalte, zumal auch Benzinpreise und Umweltkarte schon kräftig zu Buche schlagen. Die SPD-Landtagsabgeordnete, Britta Stark, und die Vorsitzende der Bernauer SPD-Fraktion, Elke Keil, wollen sich gemeinsam dafür engagieren, dass der Bau eines P&R-Platzes, auf dem von der Bahn nicht mehr genutzten Gelände des ehemaligen Bernauer Güterbahnhofs, voran gebracht wird. Dort, so ist schon seit geraumer Zeit von Seiten der Stadt Bernau geplant, könnten kostenlose Pendlerparkplätze entstehen.

Foto: Lutz Weigelt

 

WAHLPROGRAMME

Link zum Kreiswahlprogramm

Link zum Onlineantrag - Vollmitgliedschaft

PARTEILEBEN

 

SPD IM PARLAMENT

Besucher:1346125
Heute:84
Online:1