07.12.2011 in Bildung von Jusos Barnim

Aufruf zu Protesten gegen die Kürzungen im Hochschulbereich

 

Von Florian Görner und Maja Wallstein
Spätestens seit dem Landesparteitag der SPD wissen wir, dass das Thema gute Bildung in Brandenburg noch nicht aufgegeben werden muss/darf! Darum bitten wir euch nochmal um Unterstützung auf den letzten Metern, bevor am 15. Dezember die Entscheidungen der Landesregierung im Landtag abgestimmt werden. Bereits gestern gab es eine Podiumsdiskussion zur Hochschulpolitik in Brandenburg an der Universität Potsdam, bei der wir uns ganz gut geschlgen haben!

Brandenburg ist bei den Ausgaben für Hochschulen bundesweit auf dem letzten Platz und trotzdem kürzt die Landesregierung in den Bereichen Bildung und Wissenschaft. Und am 14.12.2011 gibt es eine Demonstration in Potsdam, die es ebenfalls im Rahmen der geplanten Kürzungen in Höhe von 12 Millionen Euro durch die Landesregierung in Brandenburg geben wird. Sie beginnt um 12.00Uhr und geht vom Filmmuseum in Potsdam über das Wissenschaftsministerium zum Landtag. Unterhalb des Parlaments wird es ein Konzert von 44 Leningrad und kleinere Aktionen geben. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns verstärken könntet. Einen Tag später wird das Parlament entscheiden, da brauchen wir vorher einen druckvollen Auftritt. Wer keine kostenlose Möglichkeit hat durch Brandenburg nach Potsdam zu reisen (z.B. Semesterticket), kann sich gern bei maja.wallstein@jusos-brandenburg.de melden. Euer Juso - Landesvorstand Brandenburg klärt das! :)

06.11.2011 in Bildung von Jusos Barnim

Kürzungskurs der Landesregierung nicht mehr überzeugend

 

Denkbar knapp (49 zu 47) gescheitert ist auf dem Landesparteitag der SPD am vergangenen Wochenende der Antrag der Jusos Brandenburg und dem SPD-Unterbezirk Potsdam, der Kürzungspolitik der Landesregierung in den Zukunftsbereichen Bildung und Wissenschaft einen Riegel vorzuschieben. Knapp die Hälfte der SPD Brandenburg sprach sich gegen den Kurs der SPD-geführten Landesregierung aus, im Haushalt 2012 in den „Prioritätsbereichen“ Bildung und Wissenschaft zu kürzen.

Der Abstimmung ging eine emotionale Debatte voraus, die sich sowohl mit der Brandenburger Bildungslandschaft als Wirtschaftsfaktor, als auch mit Konsolidierungsalternativen auseinandersetzte. Gegenüber den Argumenten von Regierungsmitgliedern legten vor allem die jungen Parteimitglieder den Finger in die Wunde und forderten, die proklamierte Priorität von Wissenschaft und Bildung auch mit Regierungshandeln zu untersetzen. Der Juso-Landesvorsitzende Nico Ruhle hierzu: „Nicht das Erzählte reicht, sondern das Erreichte zählt!" Es könne nicht alles gut und richtig sein, wenn Brandenburg in vielen Vergleichen mit anderen Bundesländern sehr schlecht abschneide. „Stattet die Bildungseinrichtungen vernünftig aus, oder schließt sie. Halb gare Sachen brauchen wir nicht!“, spitzt Ruhle zu.

Immer wieder wurden vor allem die Sparzwänge des Landes als Argument gegen die Rücknahme der Kürzungen vorgebracht. Dieses greife aber eben nicht bei Bildung, denn „Wer sich darauf beruft, vergisst, dass es sich bei Investitionen in Schulen und Wissenschaftseinrichtungen nicht um Gelder handelt, die verschwinden, sondern die mittel- und langfristig durch gut qualifizierte und hier dauerhaft lebende und arbeitende Fachkräfte wieder in Brandenburg ankommen“, so die stellv. Juso-Landesvorsitzende Maja Wallstein. Bildung sei eben der einzige Rohstoff, der sich selbst vermehre.

"Alle anderen Bundesländer investieren mehr in Bildung und Wissenschaft als Brandenburg. Allein Sachsen-Anhalt gibt 450 Millionen Euro jährlich mehr aus – trotz deutlich negativerer Bevölkerungsprognosen! Die anderen neuen Bundesländer planen bei alledem für 2012 ausgeglichene Haushalte. Wieso geht das nicht bei uns?" warb auch David Kolesnyk, Potsdamer Juso-Vorsitzender, für die Annahme des Antrages.

Für die anwesenden Jusos zeigten die Diskussion und das Abstimmungsergebnis, dass sie an diesem Thema dran bleiben müssen. Sie bauen auf den Teil der SPD, der sich dem Kürzungskurs der Landesregierung in den zukunftsweisenden Bereichen Bildung und Wissenschaft nicht kampflos ergeben will.
Bis Jahresende werden die Kürzungsbeschlüsse im Parlament diskutiert. Wir Jusos werden weiter für eine ausfinanzierte Brandenburger Bildungslandschaft und gegen unsinnige Kürzungen kämpfen und auf die einzelnen Problemlagen hinweisen. Spätestens jetzt sollte angekommen sein, dass den Zukunftsbereichen Bildung und Wissenschaft künftig ein anderer Stellenwert eingeräumt werden muss.

11.10.2011 in Bildung von Jusos Barnim

Infoabend zu Nazi-Strukturen im Barnim

 

Im Rahmen der Barnimer Aktions Reihe (BAR) findet am Mittwoch, den
12.Oktober, eine Informationsveranstaltung im Plenarsaal des Paul-
Wunderlich- Hauses in Eberswalde zum Thema: „Nazi-Strukturen im
Landkreis Barnim“ statt. Ab 18.30 Uhr wird ein Referent vom Apabiz
e.V. die Entwicklung von Nazistrukturen im Landkreis Barnim und deren Rolle in Brandenburg beleuchten.

„Um aktiv gegen Nazis und deren Ideologie vorgehen zu können, müssen auch deren Strukturen und Inhalte öffentlich gemacht werden,“ so Frida Bunke, Mitorganisatorin der BAR.

Unter anderen wird über „nationale“ Jugendarbeit, vermeintliche
bürgernahe Parteien, militanten Kameradschaften und über
neonazistischer Subkultur berichtet und deren Entwicklung aufgezeigt.

Wir sind engagierte Antifaschist_innen aus verschiedenen
Organisationen. Dazu gehören die linksjugend [`solid] barnim, die
Jusos Barnim, die Antifa Bernau und F.E.T.E. (Für ein tolerantes Eberswalde). Seit dem 10. September bis zum 05. November veranstalten
wir Informationsveranstaltungen, Filmabende, Konzerte, Workshops und
Seminare.
Weitere Infomationen unter: www.barniminfowochen.blogsport.de
Kontakt unter: antifa-bar@riseup.net

23.06.2011 in Bildung von SPD Barnim

Jede Schule soll Förderschule werden

 

Potsdam. Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Thomas Günther, hat in der heutigen Landtagsdebatte zur Bildungspolitik die Vorteile der inklusiven Bildung unterstrichen. Er sagte: "Es geht darum, dass alle Schüler die Chance bekommen, einen bundesweit anerkannten Schulabschluss zu machen. Wir wollen, dass unsere Brandenburger Schülerinnen und Schüler gemeinsam aufwachsen und gemeinsam lernen. Das stärkt unsere Schülerinnen und Schüler. Andere europäische Länder zeigen, wie erfolgreich der Weg ist." Der CDU hielt der SPD-Bildungsexperte entgegen: "Kein Wunder, dass Sie die enormen Vorteile inklusiver Bildung nicht einmal erwähnen. Denn Sie möchten separieren und ausschließen."

23.06.2011 in Bildung von SPD Barnim

Lehramtsreferendare erhalten ein Angebot

 

Potsdam. Zum kommenden Schuljahr sollen mehr Referendare mit den in Brandenburg benötigten Fächerkombinationen eingestellt werden als ursprünglich geplant. Damit soll gesichert werden, dass der Bedarf an qualifizierten Lehrkräften in Brandenburg auch in den nächsten Jahren gedeckt werden kann. Insbesondere Lehrerinnen und Lehrer für die Grund- und Oberschulen, Sonderpädagogen aber auch Lehrkräfte mit bestimmten Fächerkombinationen sind gefragt. Es ist vorgesehen, dass diesen Nachwuchskräften nach dem Ende des Referendariats eine Übernahme in den Schuldienst zum Schuljahr 2011/12 angeboten wird.

09.12.2009 in Bildung von Jusos Barnim

Schlimme Zustände: Casino-Räumung in Frankfurt

 

Räumung Casino Goethe Universität Frankfurt am Main 03.Dezember 2009 from Janina Vogel on Vimeo.

Die Versuche den, ansonsten recht erfolgreichen Bildungsstreik, abzuwürgen und gewaltsam zu beenden, erinnern an schlimme Zustände in undemokratischen Gesellschaften. Die faschistischen und sexuell anzüglichen Beleidigungen von unterbezahlten und schlecht ausgebildeten Polizisten gegenüber den Studenten, zeigen mal wieder in welcher Verfassung unsere Demokratie wirklich ist.

WAHLPROGRAMME

Link zum Kreiswahlprogramm

Link zum Onlineantrag - Vollmitgliedschaft

PARTEILEBEN

 

SPD IM PARLAMENT

Besucher:1346125
Heute:33
Online:1