SPD macht Schule: Gute Bildung bleibt Schlüssel für Aufstieg

Veröffentlicht am 05.08.2013 in Bildung

Ca. 550 neue Lehrer stellt das Land Brandenburg zum Beginn des neuen Schuljahres ein. Soviel wie noch nie zuvor. "Das ist ein gutes und wichtiges Signal der SPD-geführten Landesregierung an die Eltern und an die Gesellschaft insgesamt. Gute Bildung ist und bleibt der Schlüssel für Chancengleichheit und Aufstieg überhaupt", erklärt SPD-Bundestagskandidat Olaf Mangold anlässlich des Beginns des Schuljahres 2013 / 2014.

In kaum einen anderen Industriestaat sei der Bildungserfolg bislang so sehr abhängig vom Einkommen der Eltern wie in Deutschland. Rückwärts gewandte Konzepte wie das Betreuungsgeld oder ein mehrstufiges Schulsystem mit viel zu früher Auslese seien keine Antwort auf die drängenden Fragen. Deshalb wolle die SPD in Regierungsverantwortung in Bildung investieren – bundesweit schrittweise ab 2014 bis zu 20 Milliarden Euro zusätzlich, betont Mangold.
"Andere Länder machen uns vor, wie wichtig das ist: bessere Schulen, mehr Lehrer. Bund und Länder müssen dafür enger zusammenarbeiten. Für beste Bildung, gebührenfrei von der Kita bis zu Uni – auch in Zukunft."

Mangold betonte die Bedeutung der ganztägigen Betreuung. "Die Ganztagsschule ist ein Erfolgsmodell – für mehr Zeit zum gemeinsamen Lernen. Zusammen mit den Ländern wird die SPD schrittweise jedem, der es möchte, einen Ganztagsplatz anbieten – egal wo und in welcher Schulform. Das ermöglicht echte Teilhabe!"

"Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern, allen Eltern, Lehrern und Erziehern einen guten und sicheren Start in das neue Schuljahr."

Olaf Mangold
Bundestagskandidat
Märkisch-Oderland / Barnim II

 
 

Homepage SPD Barnim

Wir auf Facebook


 

 

Jetzt in die SPD


Für Sie im Bundestag


Direktkandidatin Simona Koß

 

Wahlprogramme


 

Parteileben


Termine

Alle Termine öffnen.

01.12.2021 - 01.12.2021 Kreistag

20.12.2021 - 20.12.2021 Kreisausschuss

 

SPD News


30.11.2021 15:49
Mehr Fortschritt wagen.
"Respekt vor eurer Leistung. Ich finde es klasse, was ihr ausgehandelt habt", sagte Ursula Diekmann. Die Sozialdemokratin aus Bayern war eines von rund 1000 Mitgliedern, die in einer Digitalkonferenz über den Koalitionsvertrag diskutierten.

Jetzt steht auch der rot-grün-rote Koalitionsvertrag in Berlin. Am Montag stellten SPD, Grüne und Linke öffentlich die Einigung vor. Der Anspruch: "Zukunftshauptstadt Berlin. Sozial. Ökologisch. Vielfältig. Wirtschaftsstark."

Die künftige Bundesregierung will Familien, Alleinerziehende und pflegende Angehörige entlasten. Als ersten Schritt soll es staatliche Gutscheine für Hilfe im Haushalt geben. Damit soll auch Schwarzarbeit bekämpft werden.

Besucher:1346135
Heute:52
Online:2