Gedenken an die Anschläge von Utøya und Oslo

Veröffentlicht am 18.07.2013 in Europa

Am 22. Juli 2011 ereigneten sich in Oslo und auf der Insel Utøya schreckliche Anschläge, bei denen 77 Menschen das Leben genommen wurde. Allein auf Utøya wurden 69 Mitglieder der sozialistischen Jugend Norwegens (AUF) umgebracht, viele waren noch nicht einmal 18 Jahre alt. Diese unbegreiflichen Geschehnisse und das Gedenken an die norwegischen GenossInnen der AUF zum Anlass nehmend, pflanzten wir Jusos am 22. Juli 2012 einen Apfelbaum auf der Wiese hinter dem Regine-Hildebrandt-Haus hier in Potsdam.

Auch dieses Jahr wollen wir an die Opfer Gedenken und kommen am

Montag, den 22. Juli, um 18 Uhr in der
Alleestraße 9, 14469 Potsdam

zusammen. Unsere Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein und der Vorsitzende der Jusos Potsdam David Kolesnyk werden einige Worte an die Anwesenden richten. Im Anschluss daran werden wir am Baum eine Gedenktafel setzen.

Wir wollen mit Dir gemeinsam den Opfern gedenken und unsere Solidarität mit der AUF zum Ausdruck bringen. Auch wollen wir an die bewegenden Worte des norwegischen Ministerpräsidenten Stoltenberg erinnern, der nur kurz nach den Anschlägen sagte: "Die Antwort auf Gewalt ist mehr Demokratie und Menschlichkeit". In diesen Worten liegt die zentrale Botschaft unserer Arbeit: Wir sind nicht still, sondern wir erheben unsere Stimme für ein demokratisches und solidarisches Miteinander, für eine freie und vielfältige Gesellschaft.
 

 
 

Homepage Jusos Barnim

Wir auf Facebook


 

 

Jetzt in die SPD


Für Sie im Bundestag


Direktkandidatin Simona Koß

 

Wahlprogramme


 

Parteileben


Termine

Alle Termine öffnen.

01.12.2021 - 01.12.2021 Kreistag

20.12.2021 - 20.12.2021 Kreisausschuss

 

SPD News


30.11.2021 15:49
Mehr Fortschritt wagen.
"Respekt vor eurer Leistung. Ich finde es klasse, was ihr ausgehandelt habt", sagte Ursula Diekmann. Die Sozialdemokratin aus Bayern war eines von rund 1000 Mitgliedern, die in einer Digitalkonferenz über den Koalitionsvertrag diskutierten.

Jetzt steht auch der rot-grün-rote Koalitionsvertrag in Berlin. Am Montag stellten SPD, Grüne und Linke öffentlich die Einigung vor. Der Anspruch: "Zukunftshauptstadt Berlin. Sozial. Ökologisch. Vielfältig. Wirtschaftsstark."

Die künftige Bundesregierung will Familien, Alleinerziehende und pflegende Angehörige entlasten. Als ersten Schritt soll es staatliche Gutscheine für Hilfe im Haushalt geben. Damit soll auch Schwarzarbeit bekämpft werden.

Besucher:1346135
Heute:50
Online:1