Martin Ehlers tritt Nachfolge von Daniel Kurth an

Veröffentlicht am 22.10.2018 in Unterbezirk

<Panketal> Am Samstag, den 20. Oktober 2018 trafen sich die Delegierten der Ortsvereine der Barnimer SPD zu ihrem Parteitag.

Nach zwei Jahren Amtszeit muss der Vorstand neu gewählt werden.

Bevor in den Wahlmarathon eingetreten wurde, wurden die langjährigen Mitglieder geehrt.

15 Mitglieder für 10 Jahre, 9 Mitglieder für 25 Jahre sowie jeweils zwei Mitglieder für 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft.

Besondere Aufmerksamkeit galt den beiden Mitgliedern, die seit stolzen 65 Jahren Mitglied in der SPD sind. Darunter auch der ehemalige Vorsitzende Claus Hopke aus Panketal.

Daniel Kurth, der 8 Jahre lang Vorsitzender des Unterbezirks Barnim war, trat nicht erneut an. Seine neue Aufgabe als Landrat fordert von ihm die ganze Kraft und Aufmerksamkeit.

Sein langjähriger Stellvertreter Martin Ehlers aus dem Ortsverein Schorfheide stellte sich dem Votum der Delegierten. Er erhielt 36 von 39 Stimmen.

Als seine beiden Stellvertreter wurden Rica Eller (OV Bernau) und Hardy Lux (OV Eberswalde) gewählt.

Heiko Schult (OV Finow) wurde einstimmig als Kassierer bestätigt.

Zum Vorstand gehören auch die sieben Beisitzer

  • Henrike Blaum (OV Bernau)
  • Richard Bloch (OV Eberswalde)
  • David Kenzler (OV BiesenthalBarnim)
  • Sascha Glück (OV Finow)
  • Cassandra Lehnert (OV Bernau)
  • Stefan Schmiedel (OV Eberswalde)
  • Jörg Zaumseil (OV Eberswalde)
 
 

Homepage SPD Barnim

LANDTAGSWAHL 2019

AUF FACEBOOK

 

WAHLPROGRAMME

EIN BRANDENBURG

PARTEILEBEN

Besucher:1346125
Heute:54
Online:2

SPD News

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.