Regelung zu Verjährungsfristen wird eingeführt

Veröffentlicht am 11.04.2013 in Landespolitik

Potsdam. Die innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Britta Stark, hat die zeitnahe Schaffung einer Verjährungsregel für Beitragszahler angekündigt. Sie sagte: "Auch wenn man das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zu einem Fall in Bayern sicher nicht eins zu eins auf Brandenburg übertragen kann, hat es doch eine Relevanz für uns. Deshalb werden wir uns für die Einführung einer Verjährungsregel einsetzen. Ich bin guten Mutes, dass wir die Ausgestaltung der neuen Regelung zeitnah im Landtag diskutieren werden."

Britta Stark machte zugleich deutlich: "Wir haben das Fehlen einer Verjährungsfrist immer für problematisch gehalten. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes gibt uns jetzt erstmals eine Grundlage, auf der Brandenburg eine solche Verjährungsfrist erlassen kann, ohne dass das Land finanziell in Regress genommen wird. Diese Möglichkeit wollen wir jetzt auch nutzen."

 
 

Homepage SPD Barnim

Wir auf Facebook


 

 

Jetzt in die SPD


Für Sie im Bundestag


Direktkandidatin Simona Koß

 

Wahlprogramme


 

Parteileben


Termine

Alle Termine öffnen.

26.01.2022 - 26.01.2022 erw. Unterbezirksvorstand

12.02.2022 - 12.02.2022 Klausurtagung Kreistagsfraktion Barnim
Bildung, Wahlprogramm

28.02.2022 - 28.02.2022 Kreisausschuss

 

SPD News


22.01.2022 18:27
Sicherheit im Wandel.
Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen.

Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben.

Wir machen Politik für eine Gesellschaft des Respekts. Respekt bedeutet auch, von seiner Arbeit leben zu können. Deshalb heben wir im Oktober den Mindestlohn an auf 12 Euro. Das bedeutet für Millionen Beschäftigte in Deutschland: Sie haben jeden Monat mehr Geld im Portemonnaie.

Besucher:1346135
Heute:8
Online:2