Staatliches Schulamt muss nach Eberswalde

Veröffentlicht am 22.02.2019 in Bildung

Eberswalde. Der SPD Unterbezirk Barnim, die SPD-Fraktion im Kreistag Barnim, der SPD Landtagskandidat Hardy Lux und die Ortsvereine Eberswalde und Finow sowie DIE SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Eberswalde sprechen sich in der Diskussion um den Standort des staatlichen Schulamtes klar und deutlich für die Stadt Eberswalde aus.

Hardy Lux, Fraktionsvorsitzender DIE SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Eberswalde und SPD Landtagskandidat:

„Wir wollen und pflegen weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis Uckermark. Als Sozialdemokraten stehen wir wie niemand anderes verantwortungsvoll für einen Ausgleich innerhalb der Region. Für die wichtige Standortentscheidung des staatlichen Schulamtes müssen aber zuerst objektive Faktoren herangezogen werden. Circa 18.500 Schülerinnen und Schülern im Barnim stehen circa 11.800 Schülerinnen und Schülern in der Uckermark gegenüber. Absehbar wird sich die Differenz durch die steigenden Schülerzahlen im berlinnahen Raum weiter vergrößern.

Die Städte Eberswalde und Bernau zählen mit zusammen über 80.000 Einwohnern circa 2/3 der Einwohnerschaft der gesamten Uckermark. Das spiegelt sich auch in entsprechenden Zahlen der Schülerschaft wieder. Mit der neuen Bahn-Verbindung zwischen Templin und Eberswalde lässt sich Eberswalde aus allen Mittelzentren der Uckermark direkt erreichen. Dies ist bei Angermünde nicht der Fall.

Der Standort Eberswalde stellt den besten Kompromiss zwischen derzeitigen und künftigen Schülerzahlen sowie guter Erreichbarkeit aus beiden Landkreisen dar.

Der SPD Unterbezirk Barnim, die SPD-Fraktionen und die SPD-Ortsvereine aus Finow und Eberswalde werben daher unbedingt für die Stadt Eberswalde als Standort für das staatliche Schulamt.“

Hardy Lux, Fraktionsvorsitzender SPD-Stadtfraktion

Thorsten Jeran, Frakitonsvorsitzender SPD-Kreisfraktion

Martin Ehlers, Unterbezirksvorsitzender

Jörg Zaumseil, Ortsvereinsvorsitzender SPD Eberswalde

Ringo Wrase, Ortsvereinsvorsitzender SPD Finow

 
 

Homepage SPD Barnim

LANDTAGSWAHL 2019

AUF FACEBOOK

 

WAHLPROGRAMME

EIN BRANDENBURG

PARTEILEBEN

Besucher:1346125
Heute:54
Online:2

SPD News

Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe "nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen", so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Die Erklärung im Wortlaut.

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Manuela Schwesig. Das Statement im Wortlaut.

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahlbare Mieten. Die SPD will eine Trendwende - und erhält dafür von der Baulandkommission der Bundesregierung Rückenwind.