05.06.2013 in Allgemein von SPD Barnim

8,50 Euro Mindestlohn ist guter Kompromiss

 

Potsdam. Die Brandenburger Mindestlohnkommission hat heute vorgeschlagen, die Lohnuntergrenze bei öffentlichen Aufträgen in Brandenburg auf 8,50 Euro anzuheben. Bislang liegt sie bei 8 Euro. Die neue Lohnuntergrenze soll ab 1.1.2014 in Kraft treten und für zwei Jahre gelten. Dazu erklärt der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Ralf Holzschuher: "Ich begrüße das Ergebnis der Mindestlohn-Kommission. Sie hat die zahlreichen und unterschiedlichen Indikatoren unabhängig bewertet. Mit 8,50 Euro ist dabei ein guter Kompromiss herausgekommen, der die Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern berücksichtigt."

 

30.05.2013 in Allgemein von SPD Barnim

Jede Arbeit ist es wert, auskömmlich bezahlt zu werden

 

Bundestagskandidat Stefan Zierke: Wer 40 Stunden in der Woche arbeitet, soll davon leben können
Prenzlau. Am Mittwoch gab die Bundesagentur für Arbeit die Zahlen für den Berichtsmonat Mai bekannt. Stefan Zierke, der für die SPD im Wahlkreis 57 Uckermark-Barnim zur Bundestagswahl 2013 kandidiert, begrüßte die wiederum gesunkenen Arbeitslosenzahlen: "Aber auch wenn immer weniger Menschen ohne Arbeitsplatz sind, müssen nach wie vor Tausende in Barnim und Uckermark ihr Gehalt aufstocken. Das ist mit ein Grund dafür, dass der Region zunehmend die Fachkräfte fehlen", erklärt Zierke.

 

23.05.2013 in Allgemein von Jusos Barnim

Über 1000 Menschen protestieren im Barnim gegen Nazis

 

Am Samstag den 18. Mai demonstrierten über 1000 Menschen gegen Nazis im Barnim. Mit dabei waren auch viele Jusos. Die, vom Juso-Landesverband und von den Jusos im Barnim unterstützte, Kampagne Finowfurt Nazifrei konnte das Konzert eine Weile aufhalten, bevor es dann am Abend von der Polizei, wegen Zeigen des Hitlergrußes, ganz aufgelöst worden ist.

In Finowfurt konnten viele Menschen die Autobahnauffahrt friedlich besetzen, so dass die Nazis es schwer hatten, zu ihrem Konzert zu kommen.

Seit einigen Jahren werden auf den Gelände der Familie Mann, die langjährige Funktionäre bei der DVU waren und vor kurzem die Partei „Die Rechte“ gründeten, Nazikonzerte veranstaltet. Hierzu gehörten die berüchtigten DVU-Sommerfeste und die sog. „Preußentage“, bei denen bis zu 600 Teilnehmer gezählt wurden. Oft wurden die Veranstaltungen von der Polizei direkt aufgelöst, weil es zu unerlaubten Handlungen kam, wie man am Samstag wieder sehen konnte.

 

In der Vergangenheit gab es immer wider Probleme mit Gegenprotesten, da hier deutlicher Gegenwind von Seiten der Gemeinde Schorfheide zu spüren war. Diesmal waren aber auch die Schorfheider Bürger*innen mit ihrem Bürgermeister Uwe Schoknecht mit im Boot. Sie unterstützen Finowfurt Nazifrei tatkräftig, so dass ein breites Bündnis hinter den Protesten stand.
Auch gegen die von der NPD kurzfristig angemeldeten Kundgebungen in Bernau und Wandlitz konnte erfolgreich protestiert werden. Es waren immer mehr Menschen vor Ort als NPDler, die mit Rassistischen Parolen gegen Asylbewerber hetzen wollten.

 

07.02.2013 in Allgemein von Jusos Barnim

Jugendliche aus dem Barnim sind gefragt! Jetzt anmelden zur Demokratiewerkstatt und sich einmischen!

 

(Einladung des Kurt Löwenstein Hauses)
Am Sonnabend, den 16. Februar 2013, wird in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein ein neuer Impuls für Jugendbeteiligung und Demokratie gesetzt: Jugendliche aus dem Landkreis Barnim werden gemeinsam mit engagierten Erwachsenen aus verschiedenen Vereinen, Lokalpolitikern, Jugendkoordinatoren und weiteren Aktiven gemeinsam klären, was im Landkreis angepackt werden muss. In einer Demokratiewerkstatt können alle Beteiligten gleichberechtigt ihre Anliegen einbringen und gemeinsam aushandeln, wie sie umgesetzt werden können – eine unbürokratische und lebendige Form von lokaler Beteiligung. Gefördert wird die Demokratiewerkstatt durch das Land Brandenburg. Die Landesregierung hat sich entschlossen, im Rahmen der Absenkung des Wahlalters bei der nächsten Landtagswahl 2014 die Initiative für mehr Jugendbeteiligung zu ergreifen und in diesem Rahmen über die Brandenburger Jugendbildungsstätten lokale Werkstätten für Demokratie durchzuführen. Im Landkreis Barnim organisiert die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein die Veranstaltung. Die Bürgerstiftung Barnim Uckermark unterstützt das Anliegen.

Die Demokratiewerkstatt beginnt für die jugendlichen Teilnehmenden am Freitag, den 15.02.2013 um 17 Uhr und endet am Sonntag, den 17.02.2013 gegen 13 Uhr. Sie findet in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein in Werftpfuhl/Werneuchen statt. Der Kostenbeitrag, der unter Anderem die Übernachtung und das Essen beinhaltet, liegt bei 7 €.

 

 

25.01.2013 in Allgemein von Jusos Barnim

Erfolgreiche erste Sitzung im Jahr 2013

 

Die Barnimer Jusos haben eine erfolgreiche erste Sitzung im Jahr 2013 hinter sich. Es wurde u.a. ein Terminplan für das (Wahl)Jahr 2013 beschlossen. In 2013 soll es wieder zwahlreiche Aktionen darunter auch wieder ein Fußballturnier in Wandlitz und Aktionen für Asylbewerber geben. natürlich kommt auch der Wahlkampf für die SPD Kandidaten Olaf Mangold und Stefan Zierke nicht zu kurz. Außerdem wurden Anträge zur Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Brandenburg beschlossen: so wollen sich die Barnimer Jusos für bessere Bedingungen im Abitur und eine 0,0 Promillegrenze im Straßenverkehr einsetzen.
 

 

12.09.2012 in Allgemein von Jusos Barnim

Bernauer Erklärung des Netzwerks für Tolerenz und Weltoffenheit

 

Gemeinsam für Toleranz und Courage in Bernau - für ein Klima ohne Gewalt

In Bernau mehren sich in den letzten Wochen die Zeichen rechter Gewalttaten, denen wir mit Entschlossenheit entgegentreten müssen. Dazu bitten wir alle Bernauerinnen und Bernauer um ihre Aufmerksamkeit und ihr Mitwirken.
Bereits seit geraumer Zeit haben Aktivitäten von Neonazis, wie das Verteilen von Flugblättern oder das Organisieren von Infoständen, sowie die Anzahl der von ihnen begangenen Gewalttaten zugenommen. So gab es im Vorjahr einen Angriff auf die jüdische Gemeinde in Bernau, bei dem eine Scheibe zerstört und Hakenkreuze aufgeschmiert wurden, oder auch auf die Linkspartei, deren Plakate zerstört wurden.
Der alternative Jugendtreff DOSTO wurde in diesem Jahr zwischen Juni und August viermal von Nazis angegriffen. Beim Hussitenfest im Juni kam es zu verbalen und tätlichen Angriffen auf den Stand des DOSTOs, dessen Aktive und Besucher_innen.
Bei weiteren Angriffen im Juli und August direkt auf den Jugendtreff wurden Autos und Materialien des DOSTOs beschädigt.
Die Visitenkarte hatten die Täter gleich hinterlassen. Hunderte Flugblätter der neonazistischen NPD wurden vor dem Eingang des Jugendklubs und auf dem Kulturhof verstreut. In allen vier Fällen wurde Anzeige gegen die Angreifer erstattet.
Wir wollen nicht, dass es in Bernau zu einer organisierten Naziszene kommt, die vor Gewaltanwendung nicht zurückschreckt. Nicht erst seit der Mordserie der NSU-Nazis müssen solche Drohungen ernst genommen und als Gefahr für Personen sowie als Gefährdung des demokratischen Charakters unserer Gesellschaft gewertet werden.
Lassen Sie uns mit bürgerschaftlichem Engagement gemeinsam aktiv werden und entschlossen gegen neonazistisches Gedankengut und Handeln eintreten.
Wehren wir den Anfängen ? auch in Bernau!
Bernau, im September und Oktober 2012

Unterzeichnende (bitte nur Vereinigungen, Einrichtungen, Gruppen usw.,
keine Einzelpersonen) bitten wir um Rückmeldung bis spätestens
31. Oktober 2012 an:
Netzwerk für Toleranz und Weltoffenheit Bernau
Breitscheidstr. 43 a (Kulturhof)
16321 Bernau
oder e-mail: netzwerk.toleranz@web.de

 

Termine

Alle Termine öffnen.

02.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung SPD/Freie Fraktion Bernau

03.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung SPD/Freie Fraktion Bernau

15.10.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Sitzung SPD/Freie Fraktion Bernau

AUF FACEBOOK

 

IM PARLAMENT

WAHLPROGRAMME

PARTEILEBEN

Besucher:1346125
Heute:34
Online:3