03.03.2020 in Bundespolitik von SPD Barnim

Internationaler Frauentag

 

Erwerbsarbeit und Sorgearbeit gerecht verteilen



Nach der Arbeit ist vor der Arbeit. So geht es zumindest vielen Frauen, die sich nach ihrem (Teilzeit-) Job um Haushalt, Kinder und die Pflege Angehöriger kümmern – unbezahlt. Im Schnitt täglich 90 Minuten mehr als Männer. Die Folge: weniger Einkommen, schlechtere Rente, verminderte Karrierechancen. Das wollen wir ändern.

  • Wir machen die Kinderbetreuung Schritt für Schritt kostenlos.
  • Teilzeit ist kein Risiko mehr: Wer seine Arbeitszeit verringert, hat das Recht, wieder in Vollzeit zu wechseln – zum Beispiel, wenn die Kinder aus dem gröbsten raus sind.
  • Wir wollen, angelehnt ans Modell Elterngeld, ein Familienpflegegeld einführen. Es soll diejenigen unterstützen, die sich eine Auszeit vom eigenen Job nehmen, um zeitweise die Pflege Angehöriger übernehmen zu können.
  • Unser Modell der Familienarbeitszeit erleichtert die flexible Verteilung von Zeiten für die Arbeit, für Kinder und Familie oder auch Pflege – und sichert mit dem Familiengeld partnerschaftliche Lebensentwürfe und wirtschaftliche Stabilität.

 

ChefINsache!



Wir wollen, dass Frauen ebenso selbstverständlich Verantwortung in Führungspositionen übernehmen können wie Männer.

  • Das muss verbindlich geregelt werden. In Vorständen großer Unternehmen mit mehr als drei Mitgliedern soll künftig mindestens eine Frau vertreten sein.
  • Und Unternehmen, die sich bislang die Zielgröße „Null“ geben – „Null“ für: keine einzige Frau im Vorstand –, sollen das künftig gut begründen. Sonst drohen Sanktionen. Dafür haben unsere Ministerinnen Franziska Giffey und Christine Lambrecht jetzt einen Gesetzentwurf vorgelegt.
  • Und der Öffentliche Dienst soll mit gutem Beispiel vorangehen: Bis 2025 sollen in der Bundesverwaltung Führungspositionen ebenso oft mit Frauen wie mit Männern besetzt werden. Das wird im Bundesgleichstellungsgesetz verbindlich geregelt.
 

11.02.2020 in Landespolitik von SPD Barnim

Vertrauensarbeit leisten

 

Der SPD-Landesvorstand fand gestern unter dem Eindruck der aktuellen politischen Ereignisse statt. Die Ministerpräsidenten-Wahl Thüringen hat die politische Landschaft durcheinandergewirbelt. Der SPD-Landesvorstand hat deutlich gemacht, dass der Kampf gegen rechts eine hohe Bedeutung hat. Thüringen war ein unverzeihlicher Fehler, der schnell korrigiert werden muss. Mit dem Rücktritt von Thomas Kemmerich ist ein erster Schritt getan. Aber es wird noch viele Signale brauchen, bis Menschen das verloren gegangene Vertrauen wieder zurückgewinnen. Der SPD Brandenburg ist es wichtig, mit klarer Haltung zur Stabilität des politischen Systems beizutragen.

Der SPD-Landesvorstand hat auf seiner gestrigen Sitzung wichtige Beschlüsse gefasst, die diesem Ziel dienen. Er hat sich mit der Nachwuchsförderung befasst, begonnen den Landesparteitag 2020 vorzubereiten. Der SPD Brandenburg ist es wichtig überall vor Ort ansprechbar zu bleiben. Deswegen investiert sie auch weiterhin in Ansprechstrukturen vor Ort. Die SPD Brandenburg wird weiterhin präsent in der Fläche sein.

Der SPD-Landesvorstand hat auf seiner gestrigen Sitzung über die Förderung des Nachwuchses in den eigenen Reihen gesprochen. Er hat die Einrichtung einer Talentakademie beschlossen, in der 25 Nachwuchspolitikerinnen und Nachwuchspolitiker gefördert und auf die Übernahme von politischen Ämtern vorbereitet werden sollen. Die Teilnehmenden werden in Seminaren, Gesprächen und Exkursionen sich fit für die Übernahme von politischer Verantwortung machen. Begleitet wird die Talentakademie von einem Mentoring-Programm. Erik Stohn dazu: „Es ist wichtig sich für die Demokratie zu engagieren. Wir wollen Menschen ermutigen mehr Verantwortung zu übernehmen und sie fit machen für diese wichtige Aufgabe.“

 

06.02.2020 in Allgemein von SPD Barnim

Erfurt / Thüringen - Wir sind erschüttert

 

„Leider sind Entwicklungen wie sie in Thüringen stattfinden auch im Barnim schon präsent. So hat sich der Vorsitzende der StVV in Bernau gemeinsam von seiner Partei (FreieWähler) sowie den Stimmen von CDU und AfD wählen lassen. In Eberswalde wurde die FDP auch mit Stimmen von CDU und AfD gewählt.

Ähnliches gab es im Kreistag zu beobachten, so gab es hier seinerzeit einen Kandidaten der Linken, welcher offen durch Linke, Grüne und SPD unterstützt wurde. Die CDU machte ein eigenes Angebot und wurde dann auch mit Unterstützung der AfD und Freie Wähler gewählt.

Es bleibt zu hoffen, dass die Parteien, welche man doch bisher mit Fug und Recht als Demokraten bezeichnen konnte, nun endlich aufwachen und ihr Verhalten überdenken. Thüringen ist in vielen kommunalen Parlamenten schon längst angekommen.“

Martin Ehlers 

 

06.02.2020 in Ortsverein von SPD Barnim

Thomas Spaniel ist neuer Vorsitzender des SPD Ortsvereins Wandlitz

 

Der SPD Ortsverein Wandlitz hat einen neuen Vorstand gewählt.

 

Vorsitzender: Thomas Spaniel

Stellvertretende Vorsitzende: Hanni Hopp

Kassiererin: Renate Helbig

Beisitzer*innen: Frank Wendland (Mitgliederbeauftragter), David Pohl (Schriftführer), Jens Brückner (Kontakt zum Unterbezirk), Petra Bierwirth, Jörg-Peter Rosenfeld, Assol Urrutia-Grothe

 

Wir wünschen für die bevorstehenden Aufgaben viel Erfolg!

 

06.01.2020 in Unterbezirk von SPD Barnim

Frohes Neues Jahr

 

Liebe SPDler, liebe Freunde*innen der SPD,

ein politisch ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Ich danke euch für das Vertreten der Sozialdemokratie und der starken Unterstützung bei den Wahlen 2019.

Für das kommende Jahr 2020 wünsche ich euch Gesundheit, Wohlergehen, Erfolg und Zufriedenheit.

Lasst uns weiterhin auf das besinnen, was wirklich zählt: Solidarität, Freundschaft, Humor, das Miteinander - mit Zusammenhalt, Gemeinsinn, Tatkraft und Einsatzfreude in das neue Jahrzehnt starten, für eine friedlichere Welt einen wachen Blick für die Dinge haben, die um uns herum geschehen.

Mit den besten Wünschen für das Jahr 2020

Martin Ehlers

Unterbezirksvorsitzender

 

 

19.09.2019 in Unterbezirk von SPD Barnim

Maria Brandt verstorben

 
Maria Brandt

Wir trauern um unsere hoch engagierte Mitstreiterin Maria Brandt. Maria ist nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 66 Jahren verstorben.

Als langjährige Ortsvorsteherin von Schönwalde, Mitglied der Gemeindevertretung von Wandlitz und Mitglied des Kreistages Barnim erlebten wir sie als sozialdemokratische Kämpferin. Über die Parteigrenzen hinweg war sie hoch geschätzt. Ihre Werte und Ihr Handeln sind für uns alle ein Vorbild.

Maria Brandt hinterlässt in unseren Reihen eine große Lücke - sie wird uns fehlen.

Unser tiefes Mitgefühl in diesen schweren Stunden gilt ihrer Familie und ihren Angehörigen.

Assol Urrutia-Grothe - Vorsitzende SPD-Wandlitz
Martin Ehlers - Vorsitzender SPD-Barnim
Torsten Jeran - Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag Barnim
Daniel Kurth - Landrat

 

Wir auf Facebook


 

 

Wahlprogramme


 

Parteileben

Termine

Alle Termine öffnen.

02.06.2020, 18:00 Uhr Fraktionssitzung
Am alten Walzwerk 1, 16225 Eberswalde Vorbereitung Kreistag

03.06.2020, 19:00 Uhr Erweiterter Unterbezirksvorstand
Am alten Walzwerk 1, 16225 Eberswalde

10.06.2020, 17:00 Uhr Kreistag
Am Alten Walzwerk 1 16227 Eberswalde

 

SPD News


Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick - ständig aktualisiert.

Eltern, die wegen geschlossener Schulen und Kitas nicht zur Arbeit können, erhalten länger als bisher Lohnfortzahlung. Und zwar zehn statt bisher sechs Wochen, Alleinerziehende sogar bis zu 20 Wochen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey: "Das ist ein ganz wichtiger Schritt, um finanzielle Sicherheit zu geben."

Wird es das goldene Dienstjubiläum mit Blumenstrauß und Armbanduhr in der Arbeitswelt der Zukunft noch geben? Welche Ansprüche hat die Generation Y an den Job? Wer profitiert wirklich von der Flexibilisierung und Digitalisierung? Und wie können wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in einer sich immer schneller wandelnden Arbeitswelt Sicherheit bieten? Über diese und weitere Fragen diskutieren SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Alice Greschkow, Autorin und Beraterin zum Thema Zukunft der Arbeit mit Ausblick auf die zweite "In die neue Zeit"-Onlinekonferenz der SPD.

Besucher:1346125
Heute:39
Online:2